Ngữ pháp tiếng đức - Kurze Grammatik der deutschen sprache

Chia sẻ: Phạm Vũ Long | Ngày: | Loại File: PDF | Số trang:44

1
1.106
lượt xem
400
download

Ngữ pháp tiếng đức - Kurze Grammatik der deutschen sprache

Mô tả tài liệu
  Download Vui lòng tải xuống để xem tài liệu đầy đủ

KURZE GRAMMATIK DER DEUTSCHEN SPRACHE Wörter und Wortarten Die Form der Wörter Neben unveränderlichen Wörtern (und, auf, über, bis ...) gibt es eine große Anzahl von Wörtern, die sich in ihrer Form verändern können. Diese Formveränderung nennt man Flexion (Beugung). Die Flexion wird unterteilt in Deklination, Konjugation und Steigerung (Komparation).

Chủ đề:
Lưu

Nội dung Text: Ngữ pháp tiếng đức - Kurze Grammatik der deutschen sprache

  1. KURZE GRAMMATIK DER DEUTSCHEN SPRACHE Wörter und Wortarten Die Form der Wörter Neben unveränderlichen Wörtern (und, auf, über, bis ...) gibt es eine große Anzahl von Wörtern, die sich in ihrer Form verändern können. Diese Formveränderung nennt man Flexion (Beugung). Die Flexion wird unterteilt in Deklination, Konjugation und Steigerung (Komparation). Deklination: das alte Schloss die alten Schlösser Dekliniert werden Substantive, Adjektive, Artikel, des alten Schlosses der alten Schlösser Pronomen nach Geschlecht (Genus: männlich, weiblich, dem alten Schloss den alten Schlössern sächlich), Zahl (Numerus: Einzahl, Mehrzahl) und Fall das alte Schloss die alten Schlösser (Kasus: Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ). Konjugation: ich sage wir werden sagen Konjugiert werden Verben nach Person, Zahl, Zeit, du sagst ihr sagtet Aussageweise und Handlungsart (Aktiv, Passiv). er/sie/es sagte sie hätten gesagt es wird gesagt Steigerung: kühl viel Die Steigerung ist eine besondere Art der kühler mehr Formveränderung bei Adjektiven (und einigen der kühlste [Tag] am meisten Adverbien). Es gibt drei Steigerungsstufen: Grundstufe, Höherstufe, Höchststufe. Der Bau der Wörter Vorsilbe(n) Stamm Nachsilbe Flexionsendung Wörter setzen sich meist aus Wortteilen (Morphemen) un klar zusammen. Man unterscheidet gewöhnlich: Stamm, Klar heit Vorsilbe (Präfix), Nachsilbe (Suffix), Flexionsendung. klär t Viele Wortteile kommen nicht für sich allein vor; sie Ver klär ung haben aber doch eine eigene Bedeutung, mit der sie zur un-er klär lich e Gesamtbedeutung eines Wortes beitragen. Wortbildung Aus einem Grundbestand aus Wörtern und Wortteilen können nach bestimmten Regeln oder Mustern neue Wörter gebildet werden. Man unterscheidet zwei Hauptarten von Wortbildung, die Zusammensetzung (Komposition) und die Ableitung. 1. Zusammensetzung (Kompositum, Pl. Komposita): Tisch - bein Ein zusammengesetztes Wort besteht aus zwei oder Hunde - futter mehreren selbstständig vorkommenden Wörtern, wetter - leuchten gewöhnlich aus einem Grundwort und einem wasser - dicht vorangehenden Bestimmungswort. 2. Ableitung: er - kennen Eine Ableitung besteht aus einem selbstständig ur - alt vorkommenden Wort (bzw. seinem Stamm) und einem Mess - ung oder mehreren unselbstständigen Wortteilen. lieb - lich PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  2. Wortarten Wörter lassen sich anhand bestimmter Merkmale in Klassen einteilen, die man Wortarten nennt: Wortart Merkmale der Form der Verwendung im Satz der Bedeutung Verb flektierbar: Rolle: v. a. Prädikat (Satzaussage) Zustände, Vorgänge, Konjugation Verteilung: in Übereinstimmung mit dem Tätigkeiten, Handlungen Subjekt (Personalform) Substantiv flektierbar: Rolle: Subjekt (Satzgegenstand), Objekt Lebewesen, Sachen Deklination (Ergänzung), adverbiale (Dinge), Begriffe Bestimmung (Umstandsangabe), (Abstrakta) Attribut (Beifügung) Verteilung: mit Artikel Adjektiv flektierbar: Rolle: Attribut (Beifügung), adverbiale Eigenschaften, Merkmale Deklination Bestimmung (Umstandsangabe) (Steigerung) Verteilung: mit Substantiv bzw. Verb Artikel, flektierbar: Rolle: Attribut (Beifügung) oder Verweis, nähere Pronomen Deklination selbstständig Bestimmung Verteilung: mit Substantiv oder anstelle eines Substantivs Adverb nicht flektierbar: Rolle: Attribut (Beifügung) oder nähere Umstände Umstandsangabe Verteilung: mit Substantiv, Adjektiv, Verb Präposition nicht flektierbar: Rolle: Präpositionalkasus Verhältnisse, Beziehungen (Präpositionalfall) Verteilung: vor Substantiven (Pronomen) Konjunktion nicht flektierbar: Rolle: Verbindung, Einleitung, Verknüpfung im Unterordnung logischen, zeitlichen, Verteilung: zwischen Sätzen, innerhalb von begründenden, modalen Satzgliedern und Attributen u. ä. Sinn Interjektion nicht flektierbar: gewöhnlich syntaktisch isoliert; dialogsteuernde und Empfindungen, Gefühle, -gliedernde Funktion Stellungnahmen Das Verb (Tätigkeitswort, Tu[n]wort, Zeitwort) Neben einfachen Verben (trinken, lesen ...) gibt es viele Verben, die durch Ableitung oder Zusammensetzung entstanden sind (be-kommen, teil-nehmen ...). Zusammengesetzte Verben gehören in der Regel zu den trennbaren Verben (nahm ... teil); Verben mit Vorsilbe sind teils trennbar, teils untrennbar. Nach ihrer Grundbedeutung unterscheidet man: Claudia ist krank. Der Schaden beträgt 3000 DM. 1. Zustandsverben; Ich konnte nicht einschlafen. Er ist spät aufgewacht. 2. Vorgangsverben; Der Fahrer wollte abbiegen. Die Kinder spielen. 3. Tätigkeitsverben. PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  3. Vollverben: Sie liebt ihn. Der Fahrer übersah den entgegenkommenden Vollverben sind alle Verben, die allein im Satz Bus. Der Unfall forderte zwei Verletzte. vorkommen können. Hilfsverben (haben, sein, werden): Die Kinder haben geschlafen/sind aufgewacht, hatten Hilfsverben kommen zusammen mit einem geschlafen/waren aufgewacht, werden schlafen; werden/ Vollverb vor und dienen dazu, bestimmte wurden geweckt. Zeitformen (haben, sein: Perfekt, Plusquamperfekt; werden: Futur) und das Passiv (werden) zu bilden. Ich habe keine Zeit. Gestern waren wir im Kino. Er wird Haben, sein und werden können auch Ingenieur. Werde bald wieder gesund. selbstständig, als Vollverben, auftreten. Modalverben: Können wir uns morgen treffen? Ich muss den Termin Modalverben drücken in Verbindung mit einem absagen. Wir möchten/wollen ins Kino gehen. Darf ich Vollverb im Infinitiv aus, dass etwas möglich, rauchen? Wir sollen uns gedulden. notwendig, gewollt, erlaubt, gefordert ist. Modifizierende Verben: Er drohte (war im Begriff) zu ertrinken. Es schien (hatte den Modifizierende Verben wandeln in Verbindung mit Anschein) zu glücken. Auf dem Foto war nichts zu erkennen einem Vollverb im Infinitiv mit zu dessen Inhalt ab. (konnte man nichts erkennen). Ich habe noch zu arbeiten (muss noch arbeiten). Funktionsverben: zum Abschluss bringen; Funktionsverben verlieren in Verbindung mit zur Verteilung gelangen; bestimmten Substantiven ihre eigentliche zur Anwendung kommen; Bedeutung. Die Verbindungen mit einem in Erwägung ziehen. Funktionsverb (Funktionsverbgefüge) stehen gewöhnlich als Umschreibung für ein einfaches Verb: zur Aufführung bringen = aufführen. Persönliche und unpersönliche Verben: Ich laufe. Du lachst. Sie arbeitet. Persönliche Verben können in allen drei Personen gebraucht werden. Es regnet/nieselt/donnert/blitzt/schneit. Unpersönliche Verben können nur mit es Die Küche blitzt vor Sauberkeit. verbunden werden. Bei übertragenem Gebrauch können sie auch ein anderes Pronomen oder Substantiv bei sich haben. Reflexive Verben: Ich schäme mich. Freust du dich nicht? Echte reflexive Verben treten immer mit einem Sie eignet sich das Buch an. Reflexivpronomen, das sich auf das Subjekt des Satzes bezieht, auf. (Reflexiv:) Sie wäscht sich. Unechte reflexive Verben können statt mit einem (Nichtreflexiv:) Sie wäscht das Kind/es. Reflexivpronomen auch mit einem Substantiv oder Pronomen gebraucht werden. Das Verb und seine Ergänzungen Jedes Verb fordert (regiert) eine bestimmte Anzahl von Ergänzungen. Diesen Sachverhalt bezeichnet man als PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  4. Wertigkeit (Valenz) des Verbs. Man unterscheidet: Das Baby schläft. Die Sonne scheint. - Verben, die nur ein Subjekt haben; Er repariert sein Auto. Sie liest einen Roman. - Verben mit Subjekt und Akkusativergänzung; Das Buch gehört mir. Sie dankte den Rettern. - Verben mit Subjekt und Dativergänzung; Er schenkt ihr ein Buch. - Verben mit Subjekt, Dativ- und Akkusativergänzung; Sie gedachten der Toten. - Verben mit Subjekt und Genitivergänzung; Die Sitzung dauerte zwei Stunden. - Verben mit Subjekt und Umstandsergänzung. Transitive und intransitive Verben: Die Feuerwehr löschte den Brand. Verben, die eine Akkusativergänzung haben und (Passiv:) Der Brand wurde von der Feuerwehr gelöscht. von denen ein Passiv gebildet werden kann, nennt man transitive (zielende) Verben. Alle anderen Verben nennt man intransitive (nichtzielende) Verben. Die Konjugation Die wichtigsten Unterschiede in der Konjugation der Verben bestehen in den Formen des Präteritums und des Partizips II. Nach den Bildungsweisen dieser beiden Formen unterscheidet man: Stammformen Infinitiv 1. Pers. Sg. Prät. Partizip II 1. regelmäßige (schwache) Konjugation: sagen sagte gesagt Bei den schwachen Verben bleibt der Stammvokal lieben liebte geliebt in allen Formen gleich; das Präteritum wird mit -t- zwischen dem Stamm und den Endungen gebildet, das Partizip II mit der Vorsilbe ge- und mit der Endung -t. reiten ritt geritten 2. unregelmäßige (starke) Konjugation: sprechen sprach gesprochen Bei den starken Verben wechselt der Stammvokal binden band gebunden (Ablaut); das Partizip II wird mit der Vorsilbe ge- werfen warf geworfen und mit der Endung -en gebildet. ziehen zog gezogen Bei einigen Verben verändert sich auch der auf den stehen stand gestanden Stammvokal folgende Konsonant. brennen brannte gebrannt Eine zweite Gruppe der unregelmäßigen Verben denken dachte gedacht hat im Präteritum und Partizip II Vokal- (und bringen brachte gebracht Konsonanten)wechsel, wird aber in den Endungen regelmäßig konjugiert. Verbformen 1. Personalform: Verbformen, die in Person und Zahl mit dem Subjekt übereinstimmen, heißen Personalformen (finite, konjugierte Verbformen). Person und Zahl werden durch Endungen (Personalendungen) angezeigt, die an den Verbstamm angefügt werden. Die Personalform des Verbs gibt Auskunft über: PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  5. Wer tut etwas? 1., 2., 3. Person 1. die Person; Wie viele tun etwas? Singular, Plural 2. die Zahl (Numerus); Wann geschieht etwas? Präsens, Perfekt, Präteritum, 3. die Zeit (Tempus); Plusquamperfekt, Futur I/II Tut die Person etwas? Aktiv 4. die Handlungsart (Genus); Wird etwas getan? Passiv Geschieht etwas wirklich? Indikativ 5. die Aussageweise (Modus). Ist es möglich, dass etwas Konjunktiv geschieht? Aufforderung, etwas zu tun Imperativ 2. Infinitiv und Partizip: Der Infinitiv (Grund- oder Nennform) besteht aus dem Verbstamm und der Endung -en oder (bei Verben auf -el, -er) -n (komm-en, les-en, dunkel-n, kletter-n). Der Infinitiv steht: Ich muss abreisen. Er scheint noch nicht ganz wach zu - in Verbindung mit anderen Verben (vor allem mit sein. Wann werden wir uns wieder sehen? dem Hilfsverb werden und Modalverben); Satzglied: Reisen bildet den Menschen. - als Satzglied oder als Attribut zu einem Substantiv. Attribut: Unser Entschluss abzureisen stand fest. Dieses Problem zu lösen ist schwierig. Er nahm sich vor - Hängen von einem Infinitiv andere Wörter oder im neuen Jahr ein besserer Mensch zu werden. Wortgruppen ab, liegt eine Infinitivgruppe (erweiterter Infinitiv) vor. Infinitiv oder Partizip II: Das hätte er mir auch schreiben können (nicht: gekonnt). Manche Verben, die mit einem anderen Verb im Sie hätte sich besser vorbereiten sollen. Infinitiv verbunden werden, ersetzen die Form des Wir haben nicht lange zu warten brauchen. Partizips II durch den Infinitiv (immer bei Modalverben und brauchen). Partizip I (Mittelwort I): kommen -d, weinen -d, blühen -d; - Bildung: Infinitiv + -d; Attribut: ein weinendes Kind; - Gebrauch:als Attribut zu einem Substantiv oder als Artangabe: Das Kind lief weinend zur Mutter. Artangabe. Partizip II (Mittelwort II): stellen - gestellt, arbeiten - gearbeitet, brechen - - Bildung: In der Regel erhält es die Vorsilbe ge-; ge- gebrochen, bestellen - bestellt, verarbeiten - verarbeitet, entfällt bei untrennbaren Verben, Verben auf -ieren, zerbrechen - zerbrochen, prophezeien - prophezeit, -eien u. a. und bei Zusammensetzungen mit Verben vorbestellen - vorbestellt; dieser beiden Gruppen. vorstellen - vorgestellt, anbinden - angebunden; - Bei trennbaren Verben tritt -ge- zwischen Vorsilbe und Verbstamm. er hat gesagt/er hatte gesagt (Perf./Plusqu.); - Gebrauch: hauptsächlich in der Verbindung mit er wird gesagt haben/es wird gesagt (Fut. II/Passiv); Hilfsverben (Zeitformen und Passiv); Attribut: ein geprügelter Hund; - als Attribut zu einem Substantiv oder als Artangabe. Artangabe: Sie dachte angestrengt nach. Partizip I: Die Reise war anstrengender, als ich Partizipien, die nur noch als Adjektive empfunden dachte. werden, können auch Steigerungsformen bilden und in Partizip II: Er ist gewandter geworden. Du hast immer Verbindung mit sein, werden etc. als Artergänzung die verrücktesten Ideen. dienen. Partizipialgruppe und Partizipialsatz: PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  6. der dem Prozess (Dativ) vorausgegangene Streit = der Hängen von einem Partizip andere Wörter oder Streit, der dem Prozess (Dativ) vorausgegangen ist; Wortgruppen ab, liegt eine Partizipialgruppe (ein erweitertes Partizip) vor. Laut lachend machte er sich ans Werk (= Er machte sich Partizipialgruppen als Artangaben haben fast den ans Werk, indem er laut lachte). Charakter eines Nebensatzes (Partizipialsatz). Die sechs Zeitformen im Deutschen und ihr Gebrauch 1. Das Präsens: Mit dem Präsens kann ausgedrückt werden: Wohin gehst du? Ich gehe nach Hause. - ein gegenwärtiges Geschehen; Zwei mal drei ist sechs. - eine allgemeine Gültigkeit; Morgen fliege ich nach Irland. Das bereut er noch. - ein zukünftiges Geschehen (Zeitangabe); Im Jahre 55 v. Chr. landen die Römer in Britannien. - ein vergangenes Geschehen (historisches Präsens). 2. Das Präteritum: Es war einmal ein König, der hatte drei Töchter. Das Präteritum schildert ein Geschehen als vergangen Im Jahre 44 v. Chr. wurde Caesar ermordet. oder in der Vergangenheit ablaufend; es dient auch der Er dachte angestrengt nach. Wie konnte das geschehen? Kennzeichnung unausgesprochener Gedanken (erlebte Rede). 3. Das Perfekt: Intransitive Verben, die einen Zustand oder ein Das Perfekt wird gebildet mit den Präsensformen des Geschehen in seiner Dauer ausdrücken: Hilfsverbs sein oder haben und dem Partizip II; die meisten Verben (alle transitiven) bilden das Perfekt Wir haben früher in Bochum gewohnt. mit haben; intransitive Verben bilden das Perfekt teils Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen. mit haben, teils mit sein. Im Urlaub haben wir viel geschwommen. Intransitive Verben, die eine Zustands- oder Orts veränderung bezeichnen: Er ist nach Bochum gefahren. Erst gegen Morgen bin ich eingeschlafen. Einmal sind wir bis zu der Insel geschwommen. Es hat geschneit. Das Perfekt dient der Darstellung eines Hast du das Buch gekauft? abgeschlossenen Geschehens oder eines erreichten Sie sind gestern abgefahren. Zustandes, gelegentlich auch in der Zukunft. Morgen haben wir es geschafft. 4. Das Plusquamperfekt: Ich hatte gespielt. Das Plusquamperfekt wird gebildet mit den Du warst gekommen. Präteritumformen des Hilfsverbs haben oder sein und Er gestand, dass er das Buch gestohlen hatte. dem Partizip II; es dient der Darstellung eines Als er kam, waren seine Freunde schon gegangen. abgeschlossenen Geschehens. In Verbindung mit dem Er hatte zwar etwas anderes vorgehabt, aber er hat uns Präteritum oder dem Perfekt drückt es aus, dass ein trotzdem begleitet. Geschehen zeitlich vor einem anderen liegt (Vorzeitigkeit; Vorvergangenheit). PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  7. 5. Das Futur I: Ich werde lesen. Du wirst kommen. Das Futur I wird gebildet mit den Präsensformen des Hilfsverbs werden und dem Infinitiv; es drückt aus eine Nachts wird der Wind auffrischen. - Ankündigung, Voraussage; Ich werde pünktlich da sein. - Absicht, ein Versprechen; Du wirst das sofort zurücknehmen. - nachdrückliche Aufforderung; Er wird schon längst in Rom sein. - Vermutung. 6. Das Futur II: Ich werde abgereist sein. Das Futur II wird gebildet mit den Präsensformen des Bis morgen werde ich die Aufgabe erledigt haben. Hilfsverbs werden und dem Infinitiv Perfekt; es dient Du wirst geträumt haben. der Darstellung eines Geschehens, das zu einem Es wird schon nicht so schlimm gewesen sein. künftigen Zeitpunkt beendet sein wird (vollendete Zukunft), oder drückt eine Vermutung über ein vergangenes Geschehen aus. Die Aussageweise (Modus, Pl.: Modi) Im Deutschen gibt es drei Aussageweisen. Sie werden durch bestimmte Verbformen angezeigt: Indikativ (Wirklichkeitsform), Konjunktiv (Möglichkeitsform) und Imperativ (Befehlsform). Indikativ: Peter hat das Abitur bestanden und geht jetzt auf die Der Indikativ ist die Grund- oder Normalform Universität. Schnell sprang das Rotkäppchen aus dem sprachlicher Äußerungen. Er stellt einen Sachverhalt Bauch des Wolfes und die Großmutter auch. als gegeben dar. Konjunktiv: Indikativ Präsens:er geh-t Nach Bildung und Verwendung unterscheidet man: Indikativ Präteritum: er ging - Konjunktiv I, gebildet vom Präsensstamm des Verbs; Konjunktiv I: er geh-e -Konjunktiv II, gebildet vom Präteritumstamm. Konjunktiv II: er ging-e er würde gehen / er würde gegangen sein Die würde-Form des Konjunktivs ist aus den Konjunktiv-II-Formen von werden und dem Infinitiv Präsens bzw. Perfekt gebildet. Der Gebrauch des Konjunktivs Konjunktiv I als Ausdruck des Wunsches und der Aufforderung: Dem Himmel sei Dank! Er lebe hoch! Selten; gewöhnlich nur noch in festen Formeln und Er ruhe in Frieden. Man vermische alle Zutaten ... Redewendungen und kaum noch in Anweisungstexten. Konjunktiv II als Ausdruck der Nichtwirklichkeit: Stell dir vor, es wären Ferien, ... - drückt aus, wenn etwas nur vorgestellt, nicht wirklich der Fall (irreal) ist; Wenn er Zeit hätte, käme er mit. - besonders häufig in irrealen Bedingungssätzen; Er rannte, als wenn es um sein Leben ginge. - ebenso in irrealen Vergleichssätzen; Hätten Sie einen Moment Zeit für mich? - auch in höflichen Aufforderungen (in Form einer Ich würde sagen/meinen/dafür plädieren, ... Frage) oder vorsichtigen Feststellungen. PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  8. Der Konjunktiv in der indirekten Rede Der Konjunktiv ist das Hauptzeichen der indirekten Rede. In der indirekten Rede wird eine Äußerung vom Standpunkt des berichtenden Sprechers aus wiedergegeben. Sie wird meist durch ein Verb des Sagens (auch Fragens) oder Denkens oder durch entsprechende Substantive eingeleitet. Konjunktiv I in der indirekten Rede: Die indirekte Rede sollte immer im Konjunktiv I stehen. Die indirekte Rede steht immer in derselben Zeit wie die entsprechende direkte Rede. Direkte Rede: Indirekte Rede: Kann ich ins Kino gehen? Sie fragt/fragte/wird fragen usw., ob sie ins Kino gehen könne. Ich habe nichts gesehen./ Er behauptet/behauptete/wird behaupten usw., er habe nichts gesehen. Ich sah nichts. Ich werde nicht auftreten. Er erklärt/erklärte/wird erklären usw., dass er nicht auftreten werde. Konjunktiv II in der indirekten Rede: Der Minister berichtete über den Verlauf der Lautet der Konjunktiv I mit dem Indikativ gleich, wird Verhandlungen. Die Partner hätten intensiv miteinander in der indirekten Rede der Konjunktiv II verwendet gesprochen; die Gespräche hätten zu guten Ergebnissen um Unklarheiten und Missverständnisse zu vermeiden. geführt. Der Imperativ Imperativ: Komm! Kommt! Kommen Sie! - Drückt eine Aufforderung (Befehl, Verbot, Beeil(e) dich! Putz(e) dir die Zähne! Anweisung, Empfehlung, Rat, Wunsch, Bitte, Mahnung, Warnung) aus und tritt nur in der 2. Person Halte/Halten Sie das bitte fest! (Singular und Plural) und in der Höflichkeitsform mit Sie auf. Er wird gebildet vom Präsensstamm des Verbs und endet im Singular im Allgemeinen mit -e. Sprich (nicht: Sprech) lauter! Lies (nicht: Les) das! - Einige starke Verben, die im Präsens zwischen e und Hilf (nicht: Helf) mir! i (ie) wechseln, bilden den Imperativ immer Aber: Werd (nicht: Wird) endlich vernünftig. endungslos und mit dem Stammvokal i (ie). Aktiv und Passiv (Tat- und Leideform; Genus Verbi) Die Verbformen Aktiv und Passiv drücken eine unterschiedliche Blickrichtung bzw. Handlungsart aus. Zu allen Verben kann ein Aktiv gebildet werden, nicht jedoch zu allen ein Passiv. Aktiv: Der Vorstand beschloss den Spielerkauf. Im Aktiv wird das Geschehen von seinem Träger Die Mitschüler wählten ihn zum Klassensprecher. (Täter) her dargestellt. Vorgangspassiv (werden-Passiv): Der Motor wurde von den Mechanikern ausgebaut. Das Vorgangspassiv wird gebildet mit werden und PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  9. Das Vorgangspassiv wird gebildet mit werden und Die Fenster sind vom Hausmeister geöffnet worden. dem Partizip II des betreffenden Verbs; es stellt den Die Rechnung wurde bezahlt. Vorgang (das Geschehen, die Handlung) in den Vordergrund; der Handelnde muss nicht immer genannt werden. Zustandspassiv (sein-Passiv): Das Gelände ist von den Demonstranten besetzt. Das Zustandspassiv wird gebildet mit den Formen von Die Autobahn ist wegen Bauarbeiten gesperrt. sein und dem Partizip II des entsprechenden Verbs; es Der Antrag ist bereits abgelehnt. drückt aus, dass ein Zustand besteht (als Folge eines vorausgegangenen Vorganges). Passivfähige Verben: Die Behörde lehnte den Antrag ab. - Passivfähig sind die meisten Verben mit einer Akkusativergänzung; die Akkusativergänzung des Der Antrag wurde von der Behörde abgelehnt. Aktivsatzes wird im Passivsatz zum Subjekt; dem Subjekt des Aktivsatzes entspricht im Passivsatz ein Satzglied mit einer Präposition (in der Regel mit von). Sie hat eine neue Frisur (nicht möglich: Eine neue Frisur - Von einigen Verben, die eine Akkusativergänzung wird von ihr gehabt). haben, kann kein Passiv gebildet werden (haben, besitzen, bekommen, kennen, wissen, enthalten usw.). Damit ist mir auch nicht geholfen. - Von den intransitiven Verben können nur bestimmte Gestern ist bei uns lange gefeiert worden. Tätigkeitsverben (helfen, lachen, tanzen, feiern, Es wurde viel gelacht. sprechen) ein unpersönliches Passiv bilden. Andere passivartige Formen: Sie bekam einen Blumenstrauß überreicht. -bekommen/erhalten + Part. II (Art des Er erhielt ein winziges Zimmer zugeteilt. Vorgangspassivs); Der Motor war nicht mehr zu reparieren. -sein + Infinitiv mit zu (entspricht Vorgangspassiv mit Das Formular ist mit Bleistift auszufüllen. können oder müssen); Die Uhr ließ sich nicht mehr aufziehen. -sich lassen + Infinitiv (entspricht Vorgangspassiv mit können); Nicht abgeholte Fundsachen kommen zur Versteigerung. -bestimmte Funktionsverbgefüge werden häufig anstelle eines Vorgangspassivs gebraucht. Konjugationstabellen Konjugationsmuster für das Aktiv 1. regelmäßige (schwache) Konjugation: Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II Präsens ich frag-e ich frag-e du frag-st du frag-est er, sie, es frag-t er, sie, es frag-e wir frag-en wir frag-en ihr frag-t ihr frag-et sie frag-en sie frag-en Präteritum ich frag-t-e ich frag-t-e du frag-t-est du frag-t-est er, sie, es frag-t-e er, sie, es frag-t-e wir frag-t-en wir frag-t-en ihr frag-t-et ihr frag-t-et PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  10. sie frag-t-en sie frag-t-en Perfekt ich habe gefragt ich habe gefragt du hast gefragt du habest gefragt er, sie, es hat gefragt er, sie, es habe gefragt wir haben gefragt wir haben gefragt ihr habt gefragt ihr habet gefragt sie haben gefragt sie haben gefragt Plusquamperfekt ich hatte gefragt ich hätte gefragt du hattest gefragt du hättest gefragt er, sie, es hatte gefragt er, sie, es hätte gefragt wir hatten gefragt wir hätten gefragt ihr hattet gefragt ihr hättet gefragt sie hatten gefragt sie hätten gefragt Futur I ich werde fragen ich werde fragen du wirst fragen du werdest fragen er, sie, es wird fragen er, sie, es werde fragen wir werden fragen wir werden fragen ihr werdet fragen ihr werdet fragen sie werden fragen sie werden fragen Futur II ich werde ich werde du wirst du werdest er, sie, es wird er, sie, es werde wir werden wir werden ihr werdet ihr werdet sie werden sie werden gefragt haben gefragt haben Infinitiv Präsens: fragen Imperativ Singular: frage! Infinitiv Perfekt: gefragt haben Imperativ Plural: fragt! Partizip I: fragend Partizip II: gefragt 2. unregelmäßige (starke) Konjugation: Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II Präsens ich komm-e ich komm-e du komm-st du komm-est er, sie, es komm-t er, sie, es komm-e wir komm-en wir komm-en ihr komm-t ihr komm-et sie komm-en sie komm-en Präteritum ich kam ich käm-e du kam-st du käm-(e)st er, sie, es kam er, sie, es käm-e wir kam-en wir käm-en ihr kam-t ihr käm-(e)t PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  11. sie kam-en sie käm-en Perfekt ich bin gekommen ich sei gekommen du bist gekommen du sei(e)st gekommen er, sie, es ist gekommen er, sie, es sei gekommen wir sind gekommen wir seien gekommen ihr seid gekommen ihr seiet gekommen sie sind gekommen sie seien gekommen Plusquamperfekt ich war gekommen ich wäre gekommen du warst gekommen du wär(e)st gekommen er, sie, es war gekommen er, sie, es wäre gekommen wir waren gekommen wir wären gekommen ihr wart gekommen ihr wär(e)t gekommen sie waren gekommen sie wären gekommen Futur I ich werde kommen ich werde kommen du wirst kommen du werdest kommen er, sie, es wird kommen er, sie, es werde kommen wir werden kommen wir werden kommen ihr werdet kommen ihr werdet kommen sie werden kommen sie werden kommen Futur II ich werde ich werde du wirst du werdest er, sie , es wird er, sie , es wird wir werden wir werden ihr werdet ihr werdet sie werden sie werden gekommen sein gekommen sein Infinitiv Präsens: kommen Imperativ Singular: komm! Infinitiv Perfekt: gekommen sein Imperativ Plural: kommt! Partizip I: kommend Partizip II: gekommen Lautliche Besonderheiten: e - Einschub vor der Endung bei Verben, deren Stamm auf d oder t ausgeht: du find-e-st, ihr hielt-e-t und bei Verben, deren Stamm auf Konsonant + m oder n (außer lm, ln, rm, rn) endet: du atm-e-st, sie rechn-e-t (aber: du lern-st, du qualm-st); s - Ausfall bei Verben, deren Stamm auf s, ß, ss, x oder z endet: reisen - du reist, mixen - du mixt, reizen - du reizt; das s bleibt erhalten, wenn der Verbstamm auf sch endet: du wäschst, du herrschst; e -Ausfall bei den Verben auf -eln und -ern in der 1. und 3. Person Plural Präsens: handeln - wir handeln, sie handeln, ändern - wir ändern, sie ändern; bei Verben auf -eln meist auch in der 1. Person Singular Präsens und im Imperativ Singular: ich handle, ich lächle; handle!, lächle!; bei Verben auf -ern bleibt das e gewöhnlich erhalten: ich ändere, ich wandere; ändere!, wandere!; Umlaut bei den meisten unregelmäßigen Verben mit dem Stammvokal a, au oder o in der 2. und 3. Person Singular Präsens: tragen - du trägst, er trägt, laufen - du läufst, er läuft, stoßen - du stößt, er stößt; e/i - Wechsel bei einer Reihe von unregelmäßigen Verben in der 2. und 3. Person Singular Präsens und im Imperativ Singular: geben - du gibst, er gibt; gib!, nehmen - du nimmst, er nimmt; nimm!, sehen - du siehst; er sieht; sieh! PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  12. Konjugationsmuster für das Passiv In den folgenden vereinfachten Mustern ist nur die 3. Person Singular aufgeführt; die übrigen Personalformen können leicht ergänzt werden. 1. werden-Passiv: 2. sein-Passiv: Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II Präsens er er Präsens er er sie sie sie sie es es es es wird werde ist sei gefragt gefragt gefragt gefragt Präte- er er Präte- er er ritum sie sie ritum sie sie es es es es wurde würde war wäre gefragt gefragt gefragt gefragt Perfekt er er Perfekt er er sie sie sie sie es es es es ist sei gefragt ist gefragt sei gefragt gefragt worden gewesen gewesen worden Plus- er er Plus- er er quam- sie sie quam- sie sie perfekt es es perfekt es es war wäre gefragt war wäre gefragt gefragt worden gefragt gewesen worden gewesen Futur I er er Futur I er er sie sie sie sie es es es es wird werde wird werde gefragt gefragt gefragt gefragt sein werden werden sein Futur II er er Futur II er er sie sie sie sie es es es es wird werde wird werde gefragt gefragt gefragt gefragt worden worden gewesen gewesen sein sein sein sein Die Konjugation der Verben haben, sein und werden und der Modalverben Die mehrgliedrigen Verbformen (Perfekt, Plusquamperfekt, Futur I, Futur II) werden nur beispielhaft (in der 3. PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  13. Person Singular) aufgeführt. 1. haben: 2. sein: Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II Indikativ Konjunktiv I Konjunktiv II Präsens ich habe ich habe Präsens ich bin ich sei du hast du habest du bist du sei(e)st er, sie, es er, sie, es er, sie, es er, sie, es hat habe ist sei wir haben wir haben wir sind wir seien ihr habt ihr habet ihr seid ihr seiet sie haben sie haben sie sind sie seien Präte- ich hatte ich hätte Präte- ich war ich wäre ritum du hattest du hättest ritum du warst du wär(e)st er, sie, es er, sie, es er, sie, es er, sie, es hatte hätte war wäre wir hatten wir hätten wir waren wir wären ihr hattet ihr hättet ihr wart ihr wär(e)t sie hatten sie hätten sie waren sie wären Perfekt er er Perfekt er er sie sie sie sie es es es es hat habe ist sei gehabt gehabt gewesen gewesen Plus- er er Plus- er er quam- sie sie quam- sie sie perfekt es es perfekt es es hatte hätte war wäre gehabt gehabt gewesen gewesen Futur I er er Futur I er er sie sie sie sie es es es es wird werde wird sein werde sein haben haben Futur II er er Futur II er er sie sie sie sie es es es es wird werde wird werde gehabt gehabt gewesen gewesen haben haben sein sein Infinitiv Präsens: haben Imperativ Singular: habe! Infinitiv Präsens: sein Imperativ Singular: sei! Infinitiv Perfekt: gehabt Plural: habt! Infinitiv Perfekt: gewesen Plural: seid! haben sein Partizip I: habend Partizip I: seiend Partizip II: gehabt Partizip II: gewesen PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  14. 3. werden: Indikativ Konjunktiv I Konjunk- Indikativ Konjunktiv I Konjunk- tiv II tiv II Präsens ich werde ich werde Präte- ich wurde ich würde du wirst du werdest ritum du wurdest du würdest er, sie, es er, sie, es er, sie, es er, sie, es wird werde wurde würde wir werden wir werden wir wurden wir würden ihr werdet ihr werdet ihr wurdet ihr würdet sie werden sie werden sie wurden sie würden Perfekt er , sie, es er, sie, es Futur I er, sie, es er, sie, es ist sei wird werde geworden geworden werden werden Plus- er, sie, es er, sie, es Futur II er, sie, es er, sie, es quam- war wäre wird werde perfekt geworden geworden geworden sein geworden sein Infinitiv Präsens: werden Imperativ Singular: werde! Infinitiv Perfekt: (ge)worden sein Plural: werdet! Partizip : werdend Partizip I: (Vollverb:) geworden (Hilfsverb:) worden 4. Modalverben und wissen: Die mehrgliedrigen Formen werden mit haben (Perfekt, Plusquamperfekt) bzw. werden (Futur I, Futur II) gebildet. dürfen können mögen müssen sollen wollen wissen Indi- ich darf kann mag muss soll will weiß kativ du darfst kannst magst musst sollst willst weißt Prä- er, sens sie, es darf kann mag muss soll will weiß wir dürfen können mögen müssen sollen wollen wissen ihr dürft könnt mögt müsst sollt wollt wisst sie dürfen können mögen müssen sollen wollen wissen Kon- ich dürfe könne möge müsse solle wolle wisse junk- du dürfest könnest mögest müssest sollest wollest wissest tiv I er, sie, es dürfe könne möge müsse solle wolle wisse wir dürfen können mögen müssen sollen wollen wissen ihr dürfet könnet möget müsset sollet wollet wisset PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  15. sie dürfen können mögen müssen sollen wollen wissen Indi- ich durfte konnte mochte musste sollte wollte wusste kativ du durftest konntest mochtest musstest solltest wolltest wusstest Präte- er, ritum sie, es durfte konnte mochte musste sollte wollte wusste wir durften konnten mochten mussten sollten wollten wussten ihr durftet konntet mochtet musstet solltet wolltet wusstet sie durften konnten mochten mussten sollten wollten wussten Kon- ich dürfte könnte möchte müsste sollte wollte wüsste junk- du dürftest könntest möchtest müsstest solltest wolltest wüsstest tiv II er, sie, es dürfte könnte möchte müsste sollte wollte wüsste wir dürften könnten möchten müssten sollten wollten wüssten ihr dürftet könntet möchtet müsstet solltet wolltet wüsstet sie dürften könnten möchten müssten sollten wollten wüssten Partizip II: gedurft, gekonnt, gemocht, gemusst, gesollt, gewollt, gewusst Die gebräuchlichsten unregelmäßigen Verben: Verben mit Vorsilbe werden nur in Ausnahmefällen aufgeführt; in der Regel sind ihre Formen unter dem entsprechenden einfachen Verb nachzuschlagen. Bei der 1. Stammform wird die 2. Person Singular Präsens hinzugesetzt, wenn Umlaut oder e/i-Wechsel auftritt; bei der 2. Stammform wird der Konjunktiv II angegeben, wenn er Umlaut aufweist; bei der 3. Stammform wird deutlich gemacht, ob das Perfekt mit haben oder sein gebildet wird. 1. Stammform 2. Stammform 3. Stammform (Infinitiv) (Präteritum) (Partizip II) backen backte hat gebacken du bäckst/backst befehlen befahl hat befohlen du befiehlst beföhle/befähle beginnen begann hat begonnen begänne/begönne beißen biss hat gebissen bergen barg hat geborgen du birgst bärge bewegen bewog hat bewogen bewöge biegen bog hat/ist gebogen böge bieten bot hat geboten böte binden band hat gebunden bände bitten bat hat gebeten bäte blasen blies hat geblasen du bläst bleiben blieb ist geblieben PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  16. braten briet hat gebraten du brätst brechen brach hat/ist gebrochen du brichst bräche brennen brannte hat gebrannt brennte bringen brachte hat gebracht brächte denken dachte hat gedacht dächte dürfen durfte hat gedurft dürfte empfangen empfing hat empfangen du empfängst empfehlen empfahl hat empfohlen du empfiehlst empföhle/empfähle erschrecken erschrak ist erschrocken du erschrickst erschräke essen aß hat gegessen du isst äße fahren fuhr hat/ist gefahren du fährst führe fallen fiel ist gefallen du fällst fangen fing hat gefangen du fängst finden fand hat gefunden fände flechten flocht hat geflochten du flichtst flöchte fliegen flog hat/ist geflogen flöge fliehen floh ist geflohen flöhe fließen floss ist geflossen flösse fressen fraß hat gefressen du frisst fräße frieren fror hat gefroren fröre gären gor hat/ist gegoren göre gebären gebar hat geboren du gebierst gebäre geben gab hat gegeben du gibst gäbe gedeihen gedieh ist gediehen gehen ging ist gegangen gelingen gelang ist gelungen gelänge gelten galt hat gegolten du giltst gölte/gälte genießen genoss hat genossen genösse geschehen geschah ist geschehen es geschieht geschähe PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  17. gewinnen gewann hat gewonnen gewönne/gewänne gießen goss hat gegossen gösse gleichen glich hat geglichen gleiten glitt ist geglitten glimmen glomm hat geglommen glömme graben grub hat gegraben du gräbst grübe greifen griff hat gegriffen haben hatte hat gehabt hätte halten hielt hat gehalten du hältst hängen hing hat gehangen hauen hieb hat gehauen heben hob hat gehoben höbe heißen hieß hat geheißen helfen half hat geholfen du hilfst hülfe/hälfe kennen kannte hat gekannt kennte klingen klang hat geklungen klänge kneifen kniff hat gekniffen kommen kam ist gekommen käme können konnte hat gekonnt könnte kriechen kroch ist gekrochen kröche laden lud hat geladen du lädst lüde lassen ließ hat gelassen du lässt laufen lief ist gelaufen du läufst leiden litt hat gelitten leihen lieh hat geliehen lesen las hat gelesen du liest läse liegen lag hat gelegen läge lügen log hat gelogen löge mahlen mahlte hat gemahlen meiden mied hat gemieden messen maß hat gemessen du misst mäße misslingen misslang ist misslungen misslänge mögen mochte hat gemocht möchte PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  18. müssen musste hat gemusst müsste nehmen nahm hat genommen du nimmst nähme nennen nannte hat genannt nennte pfeifen pfiff hat gepfiffen preisen pries hat gepriesen raten riet hat geraten du rätst reiben rieb hat gerieben reißen riss hat/ist gerissen reiten ritt hat/ist geritten rennen rannte ist gerannt rennte riechen roch hat gerochen röche ringen rang hat gerungen ränge rufen rief hat gerufen saufen soff hat gesoffen du säufst söffe schaffen schuf hat geschaffen schüfe scheiden schied hat/ist geschieden scheinen schien hat geschienen schelten schalt hat gescholten du schiltst schölte schieben schob hat geschoben schöbe schießen schoss hat/ist geschossen schösse schlafen schlief hat geschlafen du schläfst schlagen schlug hat geschlagen du schlägst schlüge schleichen schlich ist geschlichen schleifen schliff hat geschliffen schließen schloss hat geschlossen schlösse schlingen schlang hat geschlungen schlänge schmeißen schmiss hat geschmissen schmelzen schmolz ist geschmolzen du schmilzt schmölze schneiden schnitt hat geschnitten schreiben schrieb hat geschrieben schreien schrie hat geschrien schreiten schritt ist geschritten schweigen schwieg hat geschwiegen schwimmen schwamm hat/ist geschwommen schwömme/schwämme schwinden schwand ist geschwunden schwände schwingen schwang hat geschwungen PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  19. schwänge schwören schwor hat geschworen schwüre/schwöre sehen sah hat gesehen du siehst sähe sein war ist gewesen wäre senden sandte hat gesandt sendete singen sang hat gesungen sänge sinken sank ist gesunken sänke sinnen sann hat gesonnen sänne sitzen saß hat gesessen säße sollen sollte hat gesollt spalten spaltete hat gespalten sprechen sprach hat gesprochen du sprichst spräche springen sprang ist gesprungen spränge stechen stach hat gestochen du stichst stäche stecken (= sich in stak hat gesteckt etwas befinden) stäke stehen stand hat gestanden stünde/stände stehlen stahl hat gestohlen du stiehlst stähle/stöhle steigen stieg ist gestiegen sterben starb ist gestorben du stirbst stürbe stinken stank hat gestunken stänke stoßen stieß hat/ist gestoßen du stößt streichen strich hat gestrichen streiten stritt hat gestritten tragen trug hat getragen du trägst trüge treffen traf hat getroffen du triffst träfe treiben trieb hat getrieben treten trat hat/ist getreten du trittst träte trinken trank hat getrunken tränke trügen trog hat getrogen tröge tun tat hat getan täte verderben verdarb hat/ist verdorben du verdirbst verdürbe vergessen vergaß hat vergessen PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
  20. du vergisst vergäße verlieren verlor hat verloren verlöre verlöschen verlosch ist verloschen du verlischst verlösche wachsen wuchs ist gewachsen du wächst wüchse waschen wusch hat gewaschen du wäschst wüsche weben wob hat gewoben wöbe weichen wich ist gewichen wenden wandte hat gewandt wendete werben warb hat geworben du wirbst würbe werden wurde ist geworden würde werfen warf hat geworfen du wirfst würfe wiegen wog hat gewogen wöge winden wand hat gewunden wände wissen wusste hat gewusst wüsste wollen wollte hat gewollt ziehen zog hat/ist gezogen zöge zwingen zwang hat gezwungen zwänge Das Substantiv (Hauptwort; Nomen, Pl.: Nomina) Substantive machen den bei weitem größten Teil des Wortschatzes aus und können auf vielfältige Weise zu neuen Wörtern zusammengesetzt werden. Wörter aller anderen Wortarten können substantiviert werden. Substantive haben in der Regel ein festes Geschlecht. Sie verändern sich aber nach Zahl (Numerus) und Fall (Kasus). Man unterscheidet: Tisch, Lampe; Tulpe, Rose; Inge, Berlin; Auto, Hammer, 1. Gegenstandswörter (Konkreta) und Werkstatt, Schiedsrichter. Anna, Neumann, Japan, Rom, Goethehaus, Feldberg. - Eigennamen; Mensch, Frau, Freund, Katze, Rose, Stern, Haus, Tisch. - Gattungsbezeichnungen; Stahl, Silber, Holz, Leder, Leinen, Wolle, Öl, Fleisch. - Stoffbezeichnungen; Mut, Stress, Alter, Torheit, Verstand, Frieden, Abrüstung. 2. Begriffswörter (Abstrakta). Die Deklinationsarten PDF created with FinePrint pdfFactory trial version http://www.fineprint.com
Đồng bộ tài khoản